zurück
Pflege des Moorbeetes

Kulturmaßnahmen

Im Frühjahr sollte das Moorbeet 1-2 cm hoch mit frischem Torfmull oder spezieller Rhododendronerde überdeckt werden.
Bei trockener Witterung und vor allem im ersten Standjahr sollte das Moorbeet regelmäßig mit kalkfreiem Regenwasser gewässert werden.
Bei trockenen Standorten sollte auch im Winter die ausreichende Versorgung mit Wasser überprüft und gewährleistet werden, wobei hier vor allem die immergrünen Sorten sehr gefhrdet sind. Durch das Ausbrechen der verblühten Blüten wird der Blütenflor für das nächste Jahr gefährdet. Moorbeetpflanzen weisen ein sehr langsames Wachstum auf, weshalb sie in den ersten Jahren nicht geschnitten werden müssen.
Zu dichte Moorbeetpflanzen können später in der Vegetationsruhe durch zurückschneiden/entfernen älterer Triebe leicht ausgelichtet werden, kahle Rhododendron können dadurch das man sie bis ins alte Holz zurückschneidet verjüngt werden.

Düngung
Bei der Düngung sollte darauf geachtet werden, das nur sauer wirkende Dünger zum Einsatz kommen.
Dies wird durch spezielle Rhododendrondünger gewährleistet.
Die Düngung sollte im Frühjahr zu Beginn der Wachstumsperiode im April/Mai und eine Nachdüngung im August erfolgen.

Pflanzenschutz
Im allgemeinen sind Moorbeetpflanzen sehr robust, gelegentlich dörren jedoch Triebspitzen zurück, dessen Ursache verschiedene Pilzkrankheiten sein können.
Die befallenen Triebe sind gut bis in das gesunde Holz zurück zu schneiden und zu verbrennen.

Gelegentlich sind auch Blattrost und Mehltau zu beobachten.
Dies sind Pilzerkrankungen, welche sekundär auftreten und uns anzeigen, das die Standortbedingung für die Pflanze entschieden verbessert werden müssen. Eine zwischenzeitliche Bekämpfung mit einem Fungizid ist möglich.

Sehr helle, marmorierte Blätter an immergrünen Rhododendron zeigen uns an, das der PH-Wert des Bodens zu hoch ist und wir entweder mit einem saueren Dünger aufdüngen müssen oder insgesamt durch die Ergänzung des Substrates oder auch Neuanlage eines nicht fachgerechten Moorbeetes Abhilfe schaffen müssen. Oftmals ist bei Rhododendron im Frühjahr Blattrandfraß zu beobachten, dies ist ein sicheres Indiz für den Dickmaulrüssler. Zur Bekämpfung sollten die Käfer eingesammelt werden.
Eine Bekämpfung ist auch mit einem Insektizid mit dem Wirkstoff Permithrin möglich oder im Frühjahr oder Herbst durch insektenparasitische Nematoden (Bekämpfung der wurzelfressenden Larven).